Du möchtest PCs, Handys etc. zusammensetzen und zum Laufen bringen

Die Vielfalt der IT-Geräte kennt heute beinahe keine Grenzen. Vom Smartphone über Tablets und Laptops bis zu grossen zentralen Rechnern wird heute alles miteinander vernetzt. Die Bedienung dieser IT-Geräte ist zwar viel einfacher geworden – aber sicherzustellen, dass sie reibungslos miteinander funktionieren, ist eine sehr komplexe Aufgabe. Die Zeiten, als ein Mitarbeiter in der Firma nebenbei die IT betreute, sind definitiv vorbei. Dafür braucht es heute Profis! Zuverlässige und kompetente Systemtechniker sind heute sehr gesucht.

Wenn dich das Innenleben eines Computers schon immer interessiert hat und du allenfalls auch schon PCs auseinandergenommen oder zusammengebaut hast, kommen folgende Ausbildungen für dich in Frage:

IT-Allrounder/in

Aufgaben: IT-Allrounder/innen können kleinere technische Störungen selber beheben. Sie sind zB. in der Lage zu erkennen, welche Komponenten einen Fehler verursachen und können diese austauschen lassen oder reparieren. 

Beispiel: In einem Verlag können die Mitarbeiter/innen plötzlich nicht mehr auf die eBooks zugreifen, die sie verkaufen. Der IT-Allrounder wird gerufen und findet heraus, dass der entsprechende Server eine Fehlermeldung anzeigt. Diese Fehlermeldung besagt, dass der Server überhitzt ist und automatisch abgeschaltet hat. Der IT-Allrounder stellt dann fest, dass eines der Kühlgebläse des Servers defekt ist und ruft den Techniker, um es austauschen zu lassen. 

Dauer der Ausbildung: 3 Jahre

Anfangslohn nach der Ausbildung: ca. CHF 4’800.-

IT-Supporter/in

Aufgaben: IT-Supporter/innen sind dann zuständig, wenn die Mitarbeiter/innen einer Firma mit ihren PCs, Handys, Tablets etc. ein Problem haben. Der IT-Support versucht dann meistens am Telefon oder über ein entsprechendes Programm dem Mitarbeiter zu helfen. Kann das Problem nicht gelöst werden, sorgt er dafür, dass ein IT-Techniker aufgeboten wird oder der Lieferant des Geräts informiert wird.

Beispiel: Frau Müller vom Empfang ruft die Hotline an und meldet, dass ihr Bildschirm flackert. Der IT-Supporter stellt nun zusammen mit Frau Müller sicher, dass die Kabel korrekt angeschlossen sind. Da der Bildschirm weiterhin flackert, bietet der IT-Administrator nun einen IT-Techniker auf, der den defekten Bildschirm austauscht.

Dauer der Ausbildung: 4 Jahre

Anfangslohn nach der Ausbildung: ca. CHF 4’800.-

IT-Systemadministrator/in

Aufgaben: IT-Systemadministrator/innen stellen sicher, dass die Einstellungen auf den Systemen so sind, dass alle Mitarbeiter/innen auf ihre Daten und Programme zugreifen können, die sie für ihre Arbeit benötigen. Sie stellen zudem sicher, dass jeder Mitarbeiter die Programme in seiner Sprache (Deutsch, Englisch etc.) nutzen kann.

Beispiel: Der Lehrling Felix beginnt als Verkäufer sein erstes Lehrjahr. Der IT-Systemadministrator erfasst den Lehrling im System so, dass dieser die Kasse bedienen und zB. auch die Lagerbestände bestimmter Artikel abrufen kann.

Dauer der Ausbildung: 4 Jahre

Anfangslohn nach der Ausbildung: ca. CHF 5’000.-

IT-Systemspezialist/in

Aufgaben: IT-Systemspezialisten/innen installieren neue Versionen von Software wie Word auf den PCs in einer Firma. Sie stellen sicher, dass diese Programme einwandfrei funktionieren und die Mitarbeiter/innen problemlos damit arbeiten können. Weiter sind sie zB. auch dafür verantwortlich, dass auf allen Firmengeräten ein sicherer Virenschutz installiert ist und die Firmenserver an 365 Tagen im Jahr 24 Stunden ohne Unterbruch laufen.

Beispiel: Bei einem starken Gewitter hat ein Blitz in der Nähe einer Firma eingeschlagen und nun läuft der PC der Buchhalterin Huber nicht mehr richtig. Der IT-Systemspezialist analysiert nun, wo sich der Fehler befindet, und merkt dabei, dass sich eine Einstellung im Betriebssystem verändert hat. Er korrigiert diese und prüft, ob der PC wieder funktioniert.

Dauer der Ausbildung: 4 Jahre

Anfangslohn nach der Ausbildung: ca. CHF 5’000.-

IT-Techniker/in

Aufgaben: IT-Techniker/innen stellen sicher, dass die Hardware (Geräte) einwandfrei funktioniert. Sie sorgen dafür, dass eine unterbruchsfreie Stromversorgung gewährleistet ist und die Kabel so verlegt sind, dass es nicht zu Ausfällen kommt. Wenn ein Gerät nicht korrekt funktioniert, versuchen sie mittels Messungen den Fehler herauszufinden und tauschen zur Not das Gerät aus. In diesem Fall sind sie auch dafür verantwortlich, dass es wieder korrekt angeschlossen wird.

Beispiel: Die Mitarbeiter/innen in einem Nebengebäude reklamieren, dass sie immer wieder Ausfälle bei der Verbindung zum Drucker haben: Mal druckt er, mal druckt er nicht. Der IT-Techniker überprüft nun die Leitungen, an die der Drucker angeschlossen ist und stellt dabei fest, dass beim letzten Umzug eine Steckdose beschädigt wurde und diese nun einen Wackelkontakt hat. Er tauscht nun diese Steckdose aus und prüft, ob der Drucker wieder einwandfrei funktioniert.

Dauer der Ausbildung: 4 Jahre

Anfangslohn nach der Ausbildung: ca. CHF 5’000.-

Netzwerk-Spezialist/in

Aufgaben: Netzwerk-Spezialisten/innen sind dafür zuständig, dass alle User miteinander verbunden sind und zB. Mails verschicken können. Sie sind ausserdem dafür verantwortlich, dass keine Fremden auf die Daten der Firma zugreifen können. Netzwerk-Spezialist/innen stellen zudem über die Geräteeinstellungen sicher, dass die grösstmögliche Geschwindigkeit gewährleistet ist.

Beispiel: In einem neuen Bürogebäude werden die Arbeitsplätze eingerichtet. Diese müssen mit der zentralen Datenbank verbunden werden. Auch muss sichergestellt werden, dass alle PCs mit einem Drucker verbunden sind. Der Netzwerk-Spezialist analysiert nun, welche Netzwerkgeräte (Switch, Router etc.) nötig sind, so dass alle problemlos arbeiten können. Er bestellt die notwendigen Komponenten und installiert diese. Beim Einzug selber prüft er dann, ob alle angeschlossenen Geräte einwandfrei funktionieren.

Dauer der Ausbildung: 4 Jahre

Anfangslohn nach der Ausbildung: ca. CHF 5’000.-

Webmaster

Aufgaben: Webmaster sind für den Betrieb jener Server zuständig, die eine Firma für ihren Internetauftritt (Websites) benötigt. Oft sind dazu verschiedene Systeme nötig, die die notwendigen Daten verwalten. Das Zusammenspiel dieser Systeme ist komplex und erfordert höchste Konzentration. Auch sind Webmaster dafür verantwortlich, dass die Websites nicht von Hackern zerstört oder missbraucht werden.

Beispiel: Eine Schule möchte ihren Schülern und Eltern im Internet einen Bereich zur Verfügung stellen, auf dem Aufgaben, Stundenpläne und Adressen abgelegt sind. Der Webmaster analysiert nun, mit welcher Hardware dies möglich ist. Wenn zusätzliche Hardware (Server, Firewall etc.) nötig ist, bestellt er diese. Er installiert die neuen Geräte und prüft, ob die Software, die er bspw. von einem Webpublisher bekommt, auch einwandfrei funktioniert.

Dauer der Ausbildung: 4 Jahre

Anfangslohn nach der Ausbildung: ca. CHF 5’000.-