Du möchtest Apps erstellen und zum Laufen bringen

Seit sich Smartphones durchgesetzt haben, boomt auch der Markt für die Anwendungsprogramme bzw. sogenannte Applikationen oder kurz «Apps». Trotz der immensen Zahl bereits vorhandener Apps sind heute versierte und kreative Entwickler sehr gesucht.

Wenn du dich von diesen Aufgaben angesprochen fühlst, werden dich folgende Ausbildungen interessieren:

Apps für PCs, Laptops, Handys etc. erstellen und zum Laufen bringen

App-Entwickler/in, Software-Entwickler/in

Aufgaben: App-Entwickler/innen erstellen Programme (sog. Anwendungen/Applikationen) sowohl für Handys, PCs oder grosse Computersysteme.

Beispiel: Damit im Coop eine Kasse funktioniert, braucht es eine entsprechende Software, die alle Artikel und Preise kennt. Diese Software wird vom Programmierer oder eben Software-Entwickler erstellt.

Dauer der Ausbildung: 4 Jahre

Anfangslohn nach der Ausbildung: ca. CHF 5’000.-

Datenbank-Spezialist/in

Aufgaben: Datenbank-Spezialisten konstruieren Datenbanken wie zB. mySQL und stellen sicher, dass diese einwandfrei funktionieren. Wenn Fehler auf einer Datenbank auftreten, reparieren sie diese.

Datenbank-Spezialisten arbeiten mit verschiedenen Werkzeugen, insbesondere mit SQL, was eine Art Programmiersprache für Datenbanken ist. Sie können damit auch umfangreiche Auswertungen erstellen zB. über Umsätze, Bestellungen etc.

Beispiel: Nach einem Systemabsturz reklamiert ein Kunde bei Digitec, dass seine Bestellungen nicht mehr alle vorhanden seien. Der Datenbank-Spezialist sucht nun auf der Datenbank, wo die Verknüpfung zu den Bestellungen während des Systemabsturzes verloren ging und korrigiert diese.

Dauer der Ausbildung: 4 Jahre

Anfangslohn nach der Ausbildung: ca. CHF 5’000.-

Interactive Media Designer/in

Aufgaben: Interactive Media Designer/innen planen Websites, Apps, Foren, soziale Netzwerke oder auch die Programme für einen Billettautomaten. Bei der Entwicklung dieser Programme arbeiten Interactive Media Designer/innen mit Fotos, bewegten Bildern, Texten und Infografiken sowie Audio-, Video- und 3D-Dateien. Sie testen die interaktiven digitalen Kommunikationsmittel wie eine Website oder eine App und bringen diese dann auf Smartphones, Tablets, Computern, Grossleinwänden und anderen Bildschirmen zum Laufen.

Beispiel: Damit die Ergebnisse der Fussball-Weltmeisterschaft im Internet sofort übersichtlich angeschaut werden können, müssen diese entsprechend aufbereitet werden. Diese Arbeit wird von einem Interactive Media Designer erledigt.

Dauer der Ausbildung: 4 Jahre

Anfangslohn nach der Ausbildung: ca. CHF 5’000.-

IT-Allrounder/in

Aufgaben: IT-Allrounder/innen können kleinere Anwendungen selber programmieren. So können sie zB. im Word oder im Web ein Formular kreieren, das die Benutzer bei ihrer täglichen Arbeit unterstützt.

Beispiel: Ein Verlag beschäftigt viele Teilzeit-Mitarbeiter/innen (Autorinnen, Lektoren etc.). Diese schicken jeweils Ende Monat einen Nachweis über ihren Aufwand, damit ihr ihr Lohn abgerechnet werden kann. Bisher haben diese Mitarbeiter/innen diese Meldungen sehr unterschiedlich übermittelt: Der eine schickte eine E-Mail, der andere eine Worddatei und wieder ein anderer ein Excel-Sheet. Der IT-Allrounder hat nun für die Lohnbuchhaltung im Internet ein Formular erstellt, mit dem diese Teilzeit-Mitarbeiter/innen ihre Stunden direkt erfassen können. Diese Aufwendungen werden direkt in eine Datenbank geschrieben und der Lohnbuchhaltung zur Verfügung gestellt. Damit hat der IT-Allrounder einerseits die Arbeit der Mitarbeiter/innen vereinfacht und zum anderen die Anfälligkeit für Fehler reduziert. 

Dauer der Ausbildung: 3 Jahre

Anfangslohn nach der Ausbildung: ca. CHF 4’800.-